MINISTERIUM DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

 

Bewerbungsaufruf zur Bezeichnung von Beratern für das Kompetenzzentrum des Zentrums für Förderpädagogik

 

 

         1. Rechtsgrundlagen

 

         Vorliegender Bewerbungsaufruf geschieht in Anwendung von Kapitel VIIquinquies, Besondere Bestimmungen für förderpädagogischen Berater in einer Fördergrund- und sekundarschule, des Königlichen Erlasses vom 22. März 1969 zur Festlegung des Statuts der Mitglieder des Direktions- und Lehrpersonals, des Erziehungshilfspersonals, des paramedizinischen und sozialpsychologischen Personals der staatlichen Einrichtungen für Vor-, Primar-, Förder-, Mittel-, technischen, Kunst- und Normalschulunterricht und der von diesen Einrichtungen abhängenden Internate sowie der Personalmitglieder des mit der Aufsicht über diese Einrichtungen beauftragten Inspektionsdienstes[1].

 

       Personenbezeichnungen in diesem Bewerbungsaufruf gelten für beide Geschlechter.

 

 

       2. Zu besetzende Stellen

 

Zum ersten September 2018 ist 1 Stelle (38/38) im Amt eines förderpädagogischen Beraters des Zentrums für Förderpädagogik, Monschauer Straße 26, 4700 Eupen zu vergeben. Für dieses Amt gilt der vorliegende Bewerbungsaufruf.

 

 

       3. Zulassungsbedingungen

 

         Gemäß Artikel 91quater des vorgenannten Königlichen Erlasses vom 22. März 1969 gelten folgende Zulassungsbedingungen für  
         dieses Amt:

 

       Eine Person darf dieses Amt bekleiden, wenn sie:

 

1.    eine der folgenden Bedingungen erfüllt:

 

a)    Bürger der Europäischen Union oder Familienangehöriger eines Unionsbürgers ist im Sinne von Artikel 4 §2 des Gesetzes vom 22. Juni 1964 über das Statut der Personalmitglieder des staatlichen Unterrichtswesens. Die Regierung kann eine Abweichung von dieser Bedingung gewähren;

 

b)    den Status als langfristig aufenthaltsberechtigter Drittstaatsangehöriger laut den Bestimmungen des Gesetzes vom 15. Dezember 1980 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern besitzt;

 

c)    die Rechtsstellung als Flüchtling oder den subsidiären Schutzstatus laut den Bestimmungen desselben Gesetzes vom 15. Dezember 1980 besitzt;

 

d)    den Aufenthaltstitel in Anwendung der Artikel 61/2 bis 61/5 desselben Gesetzes vom 15. Dezember 1980 besitzt;

 

2.    mindestens über ein Diplom des Hochschulwesens des ersten Grades verfügt;

 

3.    die Bewerbung in der Form und in der Frist eingereicht hat, die im Aufruf an die Bewerber festgesetzt sind;

 

4.    die bürgerlichen und politischen Rechte besitzt;

 

5.    den Milizgesetzen genügt;

 

6.    Artikel 10 des Dekretes vom 19. April 2004 über die Vermittlung und den Gebrauch der Sprachen im Unterrichtswesen entspricht, d.h. die deutsche Sprache gründlich beherrscht. Der Nachweis der sprachlichen Kenntnisse erfolgt gemäß Artikel 26 desselben Dekretes vom 19. April 2004.

 

 

 

Förderpädagogischer Berater im Time-Out (38/38)

 

Das Profil dieses Beraters verlangt:

 

1.  Bachelor oder Master in mind. einer der folgenden Fachrichtungen: Erziehungswissenschaften, Sozial- oder Heilpädagogik, Soziale
     Arbeit oder Sozialassistenz, Psychologie oder Psychologieassistenz;

2.  Zusatzqualifikation(en) im Bereich von Gestaltung oder Handwerk, angewandte Pädagogik oder anwendungsbezogene Psychologie.

 

Die Bewerber sollen sich insbesondere auszeichnen durch:

 

o   Team- und Kommunikationsfähigkeit;

o   konstruktive und lösungsorientierte Grundhaltung bei der Zusammenarbeit mit Jugendlichen mit herausforderndem Verhalten und 
     deren Umfeld;

o   Belastbarkeit, Konflikt- und Kritikfähigkeit;

o   Empathie und Beratungskompetenz.

 

Als Berater im Time-Out sind Sie zuständig für:

 

o   die Begleitung von Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren in schwierigen Lebenssituationen;

o   die Gestaltung von Lernerfahrung in Schul- und Alltagssituationen;

o   die Kooperation mit Lehrpersonen und Partnern angrenzender Fachdienste;

o   die Organisation von außerschulischen Aktivitäten;

o   die Beratungs- und Beziehungsarbeit mit den Erziehungsberechtigten.

 

 

       4. Einreichen der Bewerbungen: Form und Frist

 

Die Bewerbungen sind per Einschreiben bis zum 31. August 2018 an folgende Adresse zu richten:

 

 

Frau Christiane Feldmann

Zentrum für Förderpädagogik

Kompetenzzentrum

Monschauer Straße 26

4700 Eupen

Tel. +32 (0) 87 32 93 39

E-Mail: christiane.feldmann@zfp.be

 

Die Bewerber erbringen in ihrer Bewerbung die Nachweise der Zulassungsbedingungen gemäß Punkt 3. Gemäß Punkt 4 dokumentieren die Bewerber in einem Motivationsschreiben, dass sie über das erforderliche Profil des Beraters verfügen.

 

Die nach dem vorgenannten Datum eingereichten Bewerbungen und solche, die nicht nach den Vorgaben dieses Bewerbungsaufrufes zusammengestellt sind, werden nicht berücksichtigt.

 

Nähere Informationen zum Kompetenzzentrum erhalten Sie unter www.kompetenzzentrum-zfp.be.